Pedro Claver - Sklave der Sklaven
 

Sie befinden sich in einem Bilderordner. Bitte klicken Sie ein Vorschaubild für eine größere Darstellung an.

 

Pedro Claver, der Sklave der Sklaven

Der Jesuit Pere Claver i Socobano, geb. am 25.6.1580 in Verd / Katalonien kam 1615 erstmals nach Cartagena / Kolumbien, wo er am 19.3.1616 zum Priester geweiht wurde. Er war ber die physische Verfassung der afrikanischen Sklaven, die eine wochenlange berfahrt von Afrika nach Amerika berlebt hatten, so erschttert, dass es sich das Recht verbriefen lie, alle einlaufenden Sklavenschiffe bei der Einfahrt in den Hafen von Cartagena besuchen zu drfen. So konnte er die Kranken behandeln und spter an Land pflegen. Fr sie wurde er ein Apostel der Nchstenliebe. Im Laufe von ca. 40 Jahren soll er 300.000 Sklaven getauft haben.
Er starb am 9.9.1654 in Catagena, wo er beigesetzt und erst im Jahr 1851 selig und dann im Jahr 1888 heilig gesprochen wurde. Seinen Leichnam findet man in der Basilika von Cartagena (Bild u.l.), wo er in einem Kristallsarg liegt. Er ist der Schutzheilige Kolumbiens und Patron der Menschenrechte.

Die Festung von Cartagena (Bild u.r.) wurde von 5.000 afrikanischen Sklaven erbaut und war seinerzeit uneinnehmbar. Viele Sklaven entzogen sich durch Flucht in die Smpfe der Sklavenarbeit, wo sie in den Nhe bon Baranquia Siedlungen grndeten, und in denen heute ihre Nachfahren - Cimarrones genannt - wohnen. In Cartagena wurden bis zu 1.000.000 Sklaven umgeschlagen, was die Stadt zu einer reichen Stadt in Sdamerika machte. Im Patio des Jesuitenklosters steht das u.a. Monument von Pedro Claver, der einen Sklaven trgt. Vor dem Kloster steht eine Plastik, die Pedro Claver im Gesprch mit einem Afrikaner zeigt.

Nach seiner Heiligsprechung grndete 1894 Maria Teresia Ledchowska ihre Ordensgemeinschaft Sodalitt der Missionsschwestern von Petrus Claver, die sich fr die Befreiung der Afrikaner von der Sklaverei und fr deren Missionierung in Afrika einsetzte.

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
Impressum | Datenschutz | Seitenanfang | Druckversion
 

© 2018 by Hans-Gerd Grevelding