Gedicht 500 Distel

Distel

Wehrhaft, stachelig
meist am Wegesrand,
Kleingetier kommt
gegen Dich
nicht an.

Entwickelst Deine Blüte
beachtlich hoch
zur
prachtvollen Güte.

Dein violetter
Landeplatz
verschwendet
Nektar und Pollen
als
seinen Schatz.

Schließt
die Blüte
stachelbewehrt,
verharrst so
eine Zeitlang
in Dich gekehrt.

Plötzlich!
Start und Abflug!

Aus Deinem Blütensack
entleert der Wind
tausende Paraglider;
manche auch im Huckepack!

Die Distel.

31.8.2013



 

 
 

 

 

 

 
 
 
Impressum | Datenschutz | Seitenanfang | Druckversion
 

© 2018 by Hans-Gerd Grevelding