Mohn

In der Felder Erntezeit
steht wiesenweit
zwischen
gelb und grünem Ton
roter Mohn.

Die Vase nimmt die Blüten auf,
verzweifelt schaut die Blume drauf.
Schon senkt sich der Blüte Kron,
vergebens war des Pflückens Lohn.

Sie beugt das Haupt
und
Blatt für Blatt
wirft sie
ihre Röte ab.

In des Zimmers Einsamkeit
steht
nun ohne Kleid
in fahl grünem Ton
toter Mohn.

Gedicht 9, 14.6.1980


 

 
 

 

 

 

 
 
 
Impressum | Datenschutz | Seitenanfang | Druckversion
 

© 2018 by Hans-Gerd Grevelding