Gedicht 29 Frühling

Frühling

Amseln schmettern ihre Lieder,
Tauben gurren ihr Huh, Huh,
noch sitzt der Star im Flieder
und hört verschlafen zu.

Spinnen weben wieder Netze,
tauglänzend funkeln ihre Schätze.
Ein Luftzug lässt sie leicht erzittern
zwischen kleinen Fenstergittern.

Schwalben schweben durch die Lüfte.
Blumen blühen. Ihre Düfte
wehen weit im Sonnenschein.
Jubilierend stimmt der Star jetzt ein -
Bald wird wieder Sommer sein.

30.1.1983

 

 
 

 

 

 

 
 
 
Impressum | Datenschutz | Seitenanfang | Druckversion
 

© 2018 by Hans-Gerd Grevelding